Das menschliche Gehör

Das menschliche Hörorgan

Der menschliche Hörvorgang beginnt mit der Ohrmuschel. Ihre charakteristische Form bündelt eintreffenden Schall und hilft uns dabei zu erkennen, aus welcher Richtung ein Schallereignis kommt. 

Der Gehörgang leitet den Schall zum Trommelfell. Durch dessen Schwingungen werden die Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel im Mittelohr bewegt, damit diese den Schall an die Flüssigkeit im Innenohr weitergeben. 

Nun ist das Gehörte in unserer Hörschnecke angelangt. Hier werden nun je nach Tonhöhe und Lautstärke bestimmte Haarsinneszellen angeregt, die Nervenimpulse an das Gehirn senden.

Was nun im Gehirn mit den aufgenommenen Daten passiert ist ein extrem komplexer Vorgang, der es uns überhaupt erst ermöglicht alltägliche Verstehensleistungen zu vollbringen, die uns so lange völlig selbstverständlich und leicht erscheinen wie sie perfekt funktionieren.  Die Rede ist beispielsweise vom Richtungshören, vom Verstehen trotz lauter Hintergrundgeräusche oder vom Erkennen vertrauter Stimmen am Telefon.